TEilnehmerstimmen & Erfahrungsberichte

"Summen, Singen, Tanzen… wer erwartet das bei einem Meditations-Wochenende o. gar Meditations-Reise?!
Definitiv ich und ca. 77 junge u. ältere „boys and girls“, die seit mehreren Jahren ins Hamburg-Saselische Kleinod namens Perlbergweg 28 pilgern.
Und nach Kreta.. nach Goa… und nach La Gomera…
In entspannter Atmosphäre u. Körperhaltung (so wie es bequem ist, mit Schmerzen meditiert sich schlecht) sitzen wir längere Zeit summend da, während die Gedanken noch wie Bienen herumschwirren. Nach einiger Zeit entschleunigen sie sich so allmählich, je nach Tagesgeschehen u- Tagesform.
Die innere Anspannung nimmt ab. Endlich. In der letzten Phase dieser ursprünglich tibetischen Summ-Meditation werden dann 15 min Stille eingeläutet. Nur ruhig sitzen, alles akzeptieren was da ist an Gedanken u. Gefühlen, dies möglichst gelassen u. in offener, wacher Geisteshaltung beobachten. Alles!
Ich genieße es sehr, wenn mein gesprächiger Kommentator nichts zu sagen hat. Und eine tiefe, sehr angenehme Stille mich voll u. ganz einnimmt. Erfüllt von tiefem Frieden, u. einer einfachen, aber tiefen Stille fühle ich mich fast wie von Engeln geküsst.  
Die Tanzmeditationen lieb ich sehr, besonders die Nataraj…  Den Tanz der Hingabe . Vergiss alles u. schwebe 40 min. vollkommen free-style zur abgefahrenen, indischen 70iger Jahre Musik durch den Raum.
Ageh hat ja die Augen auf, u. stupst uns kurz leise an, falls wir mit geschlossenen Augen auf einen anderen Tanzakrobaten zusteuern. Also, weiter tanzen u. geniiiiiieeßßßen!
Hab mich schon manchmal auf der Arbeit erwischt, wie ich die Nataraj kurz hören musste.  Eine meiner absoluten Lieblings-Cds, ohne die ich, zugegeben mittlerweile, jetzt nicht mehr leben könnte…
Schade, dass ich erst 1979 geboren wurde…
Und wenn wir gerade nicht summen, singen oder tanzen, erheitert uns Ageh in der Gesprächsrunde mit Witzen ( O-Ton Ageh „ Witze haben immer Vorfahrt“) , Parabeln,  Sagen, Geschichten aus Indien etc.
In der Gesprächsrunde kann man von seinem individuellem Erleben u. Fühlen während der Meditation erzählen. Muss man aber nicht.
Es ist auch vollkommen ok, wenn wir nichts zu berichten haben. Ageh fällt immer was Passendes ein.
Gemeinsam meditieren, gemeinsam essen, gemeinsam lachen.." - Jazzy, 40 aus Hamburg
"Ich bin seit vielen Jahren bei Ageh und Unmesha und nehme ganz regelmäßig an Meditationsabenden, Meditationswochenenden und -reisen teil. Ageh ist der beste Lehrer den ich mir vorstellen kann.
Er begleitet und unterstützt mich die ganze Zeit auf meinem Weg und über seine Tätigkeit als Lehrer ist er für mich und meine Familie auch ein Freund, der auch in schwierigen und schönen Zeiten immer für uns da ist und mit dabei ist. Worte können all das nicht beschreiben, trotzdem wollte ich hiermit einfach mal ein Dankeschön da lassen.
Heute ist wieder einmal Meditationswochenende und ich freue mich schon sehr auf ein tolles meditatives Wochenenden mit Freunden in einer liebevollen Atmosphäre und tollem Essen und schönen Meditationen!
Danke Ageh und Unmesha!" - Sebastian, 36 aus Hamburg